Neuer Standort offiziell eingeweiht

01. August 2016

Die HFO Telecom AG hat ein neues Zuhause: Der bayerische Telekommunikationsanbieter hat seine Zentrale aus dem ober-fränkischen Hof in das nur 1km entfernte Oberkotzau verlegt. Dort bezog das Unternehmen einen 3,5-Millionen Euro teuren Neubau. Dessen Errichtung im August letzten Jahres begann. Die 130 Mitarbeiter der HFO Telecom Gruppe sind in den letzten Wochen nach und nach in das neue Gebäude umgezogen. Nun wurde es mit einem Festakt offiziell eingeweiht und anschließend im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ interessierten Bürgern vorgestellt.

Telekommunikationsunternehmen stellt Gästen seine neue Heimat vor

Zum Festakt am Samstagvormittag (23. Juli 2016) kamen ebenso viele geladene Gäste, wie das Unternehmen aktuell  Mitarbeiter hat – nämlich 130. Darunter u.a. der Bürgermeister der neuen Heimatgemeinde Oberkotzau, Stefan Breuer, sowie  der Landrat des Kreises Hof, Dr. Oliver Bär.

Zudem zu Gast: der CSU-Bundestagsabgeordnete und Innenminister a.D., Dr. Hans-Peter Friedrich, gleichzeitig Vorsitzender der „Wirtschaftsregion Hochfranken“. Hochfranken ist die Heimat der HFO Telecom. In dieser Funktion bezeichnete er das Unternehmen als Leuchtturm für die Region und sagte im Rahmen seiner Festrede: „Es müssen Leute sein, die an eine Idee glauben, wenn noch niemand daran glaubt.“

Landrat Dr. Bär bezeichnet in seinem Grußwort die HFO als wichtiges Puzzleteil für die positive Entwicklung des Kreises. Oberkotzaus Bürgermeister Breuer lobte den HFO-Vor-standsvorsitzenden Achim Hager. Der leitet seit 1997 die Geschicke des Unternehmens und hat seitdem die Mitarbeiterzahl weit mehr als Verzehnfacht. Der Neubau sei vorläufiger Höhepunkt der Unternehmensgeschichte. In dieser ist Achim Hager „stets ein Takt und Impulsgeber“, so der Bürgermeister.

Symbolisch überreichte Martin Lukschandel von der Baufirma Regnauer den Schlüssel an den Hausherrn. Den kirchlichen Segen erteilten stellvertretend für die katholische Kirche Dekan Joachim Cibura und für die evangelische Kirche Pfarrer Florian Bracker.

HFO-CEO Achim Hager fasste in seiner Rede die neue Firmenzentrale, die in Holzbauweise erstellt wurde und 2.500 Quadratmeter Nutzfläche hat, dann so zusammen: „Helle Räume, die Mut machen sollen und aufwecken, wenn man früh in die Arbeit geht."

Nach dem Ende des offiziellen Festaktes nutzten über tausend Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, im Rahmen eines Tages der offenen Tür die neue HFO-Zentrale ausführlich zu besichtigen. Geleitet wurden sie dabei von den Auszubildenden des Unternehmens, die zwischen 10 und 15.30 Uhr permanent Führungen durch das Gebäude anboten.